O Que Arde

O Que Arde

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in tedesco e francese. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto in una delle lingue alternative disponibili. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

Amador Coro wurde wegen Brandes verurteilt. Als er aus dem Gefängnis kommt, wartet niemand auf ihn. Er kehrt in sein Dorf in den Bergen Galiciens zurück, wo seine Mutter Benedicta mit ihren drei Kühen lebt. Ihr Alltag fließt langsam, im friedlichen Tempo der Natur. Bis eines Tages ein verherrender Brand die Region verwüstet. 

« O QUE ARDE ist eine lakonische und glühende Geschichte für die Gegenwart, die, wie alle sehr schönen Filme, auch eine stille Meditation über das Kino ist. Das brennende Kino. »

« Oliver Laxes minimalistische Fiktion kommt den Flammen der Feuer die Europa heimsuchen, so nahe wie möglich, gleichzeitig aber auch den inneren Feuern der Menschen und dies mit einer sehr ergreiffenden Wirkung. »

Love Me Tender

Love Me Tender

Nel suo costume blu, Seconda sorprende, incanta ed irrita allo stesso tempo. Questa anti-eroina di 32 anni soffre di agorafobia e ha paura dei grandi spazi. Rimasta senza genitori  è improvvisamente lasciata a sé stessa e obbligata ad affrontare le sue paure trovando alla fine un suo percorso e sorprendendoci con il suo atteggiamento determinato e fuori dagli schemi.

La regista Klaudia Reynicke dipinge un ritratto dolce-amaro di una giovane donna che riesce a superare ostacoli apparentemente invalicabili con le sue sole forze. 

« L’esplorazione brillante e ironica di una mente disturbata » Corriere del Ticino 

« Un originale e selvaggio inno alla vita » laRegione

« Una storia realistica e metaforica » La Sicilia

Madame

Madame

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in tedesco e francese. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto in una delle lingue alternative disponibili. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

Madame – das ist Caroline. Die alte Dame, macht sofort klar, dass sich hinter der koketten Frisur und den bourgeoisen Manieren mehr als nur ein starker Charakter verbirgt. 

Im Mittelpunkt des Films steht die Beziehung zu ihrem Enkel Stéphane Riethauser, dem Filmemacher. Madame ist ein doppeltes Selbstporträt, in dem sich die Matriarchin und ihr homosexueller Enkel sich einander anvertrauen. 
Mit Aufrichtigkeit und Humor dekonstruiert der Film tiefgründig und mit subversiver Kraft Geschlechterklischees und zeichnet mit bezaubernden Archivbildern eine Familiensaga aus der bürgerlichen Gesellschaft nach.