Golden Age

Golden Age

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in francese. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto nella lingua alternativa. Puoi cliccare sul link per cambiare la lingua attiva.

Qui a dit que le grand âge était synonyme d’ennui ? Golden Age nous ouvre les portes du Palace, une maison de retraite comme vous n’en avez jamais vue, à Miami. Dorures, lustres clinquants, sols en marbre ; entre hôtel de luxe et copie à l’américaine du château de Versailles, l’endroit est présenté par ses promoteurs comme la plus belle maison de retraite des États-Unis. Les pensionnaires y sont choyés par une armée d’employés dévoués à leurs moindres caprices, dans une ambiance de fête permanente. Une débauche de luxe, d’extravagance et de divertissement qui ne suffit cependant pas à effacer les angoisses de ceux qui y vivent. Et qui ne masque pas non plus les intentions des investisseurs pour qui la vieillesse est avant tout une source de revenu et un marché en plein essor. Golden Age nous propose une plongée dans cet univers baroque qui tente d’abolir la peur de la mort à coup de dollars, questionnant, en un saisissant tourbillon visuel, notre rapport à la vieillesse dans ce qu’il a pourtant de plus universel.

Céline Guénot, Vision du Réel

Madame

Madame

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in tedesco e francese. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto in una delle lingue alternative disponibili. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

Madame – das ist Caroline, die Grossmutter von Stéphane Riethauser. Eine alte Dame, die ab den ersten Aufnahmen ahnen lässt, dass sich hinter ihrer koketten Frisur und den bourgeoisen Manieren eine seltene Charakterstärke verbirgt. Im Mittelpunkt des Films steht ihre Beziehung: Ein doppeltes Selbstporträt, in dem die Matriarchin und ihr Filme machender, schwuler Enkel sich einander anvertrauen. Das üppige Familienarchiv stellt nicht nur das Material einer (faszinierenden) Familiensaga, sondern bildet vor allem das Mittel für eine neue Form des Dialogs zwischen dem Filmemacher und sich selbst, mit seiner Grossmutter und mit der bürgerlichen Gesellschaft, in der er aufgewachsen ist. Aus diesen Bildern und Konfrontationen schöpft der Film seine subversive Kraft, indem er die Geschlechterklischees, die jeden in einer Rolle gefangen halten, mit einer notwendigen Aufrichtigkeit dekonstruiert.

Céline Guénot, Vision du Réel

My Favorite Fabric

My Favorite Fabric

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in tedesco e francese. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto in una delle lingue alternative disponibili. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

Die Damaskus Bourgeoise vor dem Krieg, Frühjahr 2011: die 25-jährige Nahla ist hin- und hergerissen zwischen ihrem brennenden Wunsch nach Freiheit und der Hoffnung, Syrien und die tägliche Kriegsbedrohung zurück zu lassen.

Eine arrangierte Ehe mit Samir könnte sie in die sichere USA führen. Aber Nahla sucht die wahre Liebe, und sucht Zuflucht bei einer geheimnisvollen Nachbarin. Auf den Spuren von “Belle de Jour” und “Tausendundeiner Nacht” zeigt der Film offen und kühn und mit feinfühlig komponierten Bildern voller Fantasie die Umbrüche der Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit im Nahen Osten.

Insulaire

Insulaire

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in tedesco e francese. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto in una delle lingue alternative disponibili. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

Manchmal ist die Schweiz eben doch eine Insel: mitten im chilenischen Archipel liegt die kleine Robinson Crusoe Insel, mit Internetverbindung, Fernsehen und sogar ein paar wenigen Fahrzeugen für die 600 Insulaner. Alle sind sie Nachkommen eines Berner Aristokraten. Der Grossteil der Bevölkerung lebt vom Langustenfang und vom Tourismus. Die Insulaner lieben ihre unwirtliche und von Stürmen umtoste Insel, sind stolz auf ihre helvetische Abstammung und halten seit Generationen an der Schweizer Kultur fest, die Alfred von Rodt 1877 als erster helvetischer Kolonialherr mitbrachte. Als Sündenbock des Berner Adels brach er mit seiner Familie, eroberte als Söldner ferne Welten und gründet sein eigenes kleines Königreich – die Robinson Crusoe Insel.

INSULANER ist eine sanfte Hymne der Eroberung mit Pedro Lenz’ Erzählstimme, die schmunzelnd auf uns Schweizer blickt – von ganz weit her. 

La Séparation des Traces

La Séparation des Traces

Ci spiace, ma questo articolo è disponibile soltanto in tedesco e francese. Per ragioni di convenienza del visitatore, il contenuto è mostrato sotto in una delle lingue alternative disponibili. Puoi cliccare su uno dei links per cambiare la lingua del sito in un’altra lingua disponibile.

In Spuren und Geschichten – Un voyage entre cinéma et histoire schickt uns Francis Reusser, Schweizer Fotograf und sagenumwobener Regisseur der 70er und 80er Jahre, auf einen Trip in die Vergangenheit. Das filmische Tagebuch folgt ihm bis ins Jahr 1947, verwoben mit der hiesigen Fernseh- und Kinogeschichte, vom schwarz-weiss Bild bis ins digitale Geflimmer. Mit Nostalgie, guter Laune und feinem Humor präsentiert uns Reusser seine Erinnerungen und Reflektionen, in denen er nicht nur sein kinematografisches Gedächtnis aufbaut, sondern auch eine Bestandsaufnahme der Gesellschaft prismatisch topografiert. Ein feines Lied des Widerstands.

L’Ospite

L’Ospite

Guido pensava di avere una vita tranquilla fino a quando, in un pomeriggio d’inverno, un imprevisto sotto alle lenzuola non arriva a turbare la sua relazione con la fidanzata Chiara. Diretti in farmacia per comprare la pillola del giorno dopo, Guido le propone di non prenderla e Chiara si trova costretta a confessare i suoi recenti dubbi sul loro rapporto. È l’inizio della crisi e Guido è presto costretto a fare le valigie e ad andarsene di casa, ma per andare dove? Incapace di stare da solo, chiede ospitalità nelle case dei genitori e degli amici più cari trovandosi a naufragare da un divano all’altro nell’insolito ruolo di testimone delle loro vite e dei loro grovigli amorosi…

Chris the Swiss

Chris the Swiss

Anja Kofmel provava ammirazione per suo cugino Chris già da bambina piccola. La sua morte nel 1992 durante la guerra in ex Jugoslavia rappresenta un mistero su cui si arrovella ancora oggi, poiché al momento della sua morte indossava l’uniforme di un gruppo mercenario internazionale. Ma per quale motivo? Una volta adulta, Anja decide di indagare più a fondo sulla vicenda. Nel tentativo di capire quale fosse il vero ruolo di Chris nell’ambito di questo conflitto, ci racconta il suo viaggio in Croazia in un raffinato connubio tra documentario e film d’animazione, nel frattempo già pluripremiato.