Die Pazifistin – Gertrud Woker: Eine vergessene Heldin

Die Pazifistin – Gertrud Woker: Eine vergessene Heldin

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Zu Unrecht aus dem historischen Gedächtnis gestrichen: Gertrud Woker setzte sich als eine der ersten Professorinnen Europas beharrlich für Frauenrechte und Frieden ein. Geschlechterdiskriminierung und Kriegstreibereien zum Trotz forderte sie Konventionen ihrer Epoche heraus und wurde zu einer Inspiration selbstbestimmter Frauen, dazumal wie heute.

«Gleicher Lohn für gleiche Arbeit», bereits 1917 forderte Gertrud Woker die Gleichberechtigung der Frauen. Sie war Pionierin der Friedens- und Frauenbewegung und eine der ersten Professorinnen Europas. Durch ihre Forschung und Kritik am Einsatz von Giftgasen geriet die Naturwissenschaftlerin bald in Konflikt mit der militaristisch motivierten Elite. Dennoch kämpfte sie unaufhaltsam bis ins hohe Alter für Frieden und Gerechtigkeit sowie gegen den Missbrauch der Wissenschaft. Als geisteskrank verleumdet, verbrachte die Pazifistin die letzten Jahre ihres Lebens schliesslich in einer psychiatrischen Klinik. So verschwand sie zu Unrecht, aber vielleicht nicht zufällig, aus dem historischen Gedächtnis.

Der animierte Dokumentarfilm DIE PAZIFISTIN erzählt collagenhaft das Leben und ihre Errungenschaft dieser faszinierenden Frau. Durch Tagebucheinträge, wissenschaftliche Berichte und Gedichte von Gertrud Woker selbst, berührt der Film durch Nahbarkeit und Ehrlichkeit. DIE PAZIFISTIN ist gleichermassen biografisch wie auch eine Dokumentation des damaligen Zeitgeschehens und beleuchtet dieses aus der Perspektive einer mutigen Frau, die zu Lebzeiten nicht zum Schweigen gebracht werden konnte.

DE LA CUISINE AU PARLEMENT – EDITION 2021

DE LA CUISINE AU PARLEMENT – EDITION 2021

Sorry, this entry is only available in German, French and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in one of the available alternative languages. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Der Weg VON DER KÜCHE INS PARLAMENT war für die Schweizer Frauen steinig und lang – vier Generationen mussten dafür kämpfen, dass das männliche Stimmvolk den Frauen das Recht auf politische Mitbestimmung gewährte. Mit Feingefühl und Humor zeichnet Stéphane Goëls Dokumentarfilm DE LA CUISINE AU PARLEMENT – EDITION 2021 diesen Weg nach.

Politikerinnen, Aktivistinnen und Expertinnen wie Elisabeth Kopp, Ruth Dreifuss, Tamara Funiciello, Marina Carobbio, Amélie Christinat, Marthe Gosteli, Gabrielle Nanchen, Patricia Schulz, Brigitte Studer und Simone Chapuis-Bischof beschreiben ihren Kampf für die egalitäre Sache. Im reichen Archivmaterial, in dem auch gewöhnliche Bürger*innen zu Wort kommen, spiegelt sich der Mentalitätswandel während eines Jahrhunderts.

Der Jubiläums-Kinofilm im Namen der Gleichberechtigung – ein vergnügter und tiefer Einblick im Kampf ums Frauenstimmrecht.

Offizielle Promotionspartner*innen
Amnesty International Switzerland
Terres des Femmes
Gosteli Stiftung
CH2021
Humanrights
Frauenstadtrundgang Basel, Winterthur, Luzern und Zürich
Grünliberale Frauen Schweiz, Grüne Stadt Zürich und Grüne Basel Stadt
Bernisches Historisches Museum, “Unerhört” 50 Jahre Frauenstimmrecht Schaffhausen, Haus der Museen Olten und Historisches Museum Luzern
50 Jahre Frauenstimmrecht Basel, Frauenstimmrecht Zug, Frauenstreik Solothurn, Frauen Aargau, Thurgauer Frauenarchiv und Think Tank Gender Diversity
Medienfrauen Schweiz, Fembit und Evangelische Frauen Schweiz

Der Ast, auf dem ich sitze

Der Ast, auf dem ich sitze

A tax haven in Switzerland, a half-hearted fight against tax evaders in Germany, a formerly wealthy African country that was led into the abyss by world market prices of raw materials: What at first glance seem to have nothing to do with each other stands for a global economic system that determines all our lives – and the filmmaker is right in the middle of it.

Wake up on Mars

Wake up on Mars

A 10-year-old Roma boy living in Sweden attempts to come to terms with the mysterious Resignation Syn- drome that has put his two sisters in a coma. The tight-knit family is trying to rebuild a normal life far from their native Kosovo where they were victims of persecution. While their entire future hangs in the balance of a pending asylum request, the little boy dreams of building a spaceship to leave it all behind.

Volunteer

Volunteer

VOLUNTEER is a film about the grassroots movement of ordinary Swiss citizens who set out to help thousands of refugees stranded in Greece. In rich and safe Switzerland, citizens from different backgrounds leave their orderly lives behind to support people in need. There is a Swiss farmer and his wife who raise cows in the Alps, a captain in the Swiss army, a pensioner who resides on the lakeside, and a successful comedian and entertainer. These volunteers embark on an adventure that will change their lives forever.

Shalom Allah

Shalom Allah

Aïcha, Johan and the couple Lo Manto have taken a step in their lives that has disturbed many people around them. They have made the Muslim creed. This is the beginning of their transformation and reorientation. Aïcha moves from the rural province to the big city and euphorically follows the strict rules of her new religion. The Lo Mantos try to assert themselves against prejudices in their surroundings. And Johan? He wears a beard and flirts with his role as a devout Muslim. Or is filmmaker David Vogel just imagining it? What role does his own Jewish past play? The longer he accompanies his protagonists, the more he feels that he cannot ignore his own biography. His religious past catches up with those he thought he had left far behind.

Madame

Madame

Sorry, this entry is only available in German, French and Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in one of the available alternative languages. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Madame – das ist Caroline. Die alte Dame, macht sofort klar, dass sich hinter der koketten Frisur und den bourgeoisen Manieren mehr als nur ein starker Charakter verbirgt. 

Im Mittelpunkt des Films steht die Beziehung zu ihrem Enkel Stéphane Riethauser, dem Filmemacher. Madame ist ein doppeltes Selbstporträt, in dem sich die Matriarchin und ihr homosexueller Enkel sich einander anvertrauen. 
Mit Aufrichtigkeit und Humor dekonstruiert der Film tiefgründig und mit subversiver Kraft Geschlechterklischees und zeichnet mit bezaubernden Archivbildern eine Familiensaga aus der bürgerlichen Gesellschaft nach.